Regulation und Funktion der Schilddrüse

Zurück ] Die Struma - Ein Überbegriff ] Kalter Knoten ] Wie gefährlich ] [ Regulation und Funktion der Schilddrüse ] Wann muß operiert werden ] Welche Komplikationen können auftreten ] Schema der Schilddrüse ] Operationstechniken und Resektionsausmaß ] Untersuchungen vor der Operation ] Muß ich Medikamente nehmen? ] Der Tag der Operation ] Die ersten Tage nach der OP ] Was darf ich und was darf ich nicht ] Nachsorge nach Schilddrüsenoperation ]

 

Wie sieht sie aus ?

 

Sie ist ein kleines schmetterlingsförmiges Organ, das die Luftröhre im Halsbereich umschließt, ihr Volumen beträgt normalerweise ungefähr 10 cm3. 

 

 

Der Regelkreis der Schilddrüse

Die Schilddrüse (Thyreoidea) produziert Hormone, das T4 (Thyroxin) und das T3 (Trijodthyronin), die den Grundumsatz und somit viele Funktionen des Körpers regeln. Die Schilddrüse wird von der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) durch das Thyreoidea-stimulierende-Hormon (TSH) gesteuert, so ähnlich wie eine Heizung von einem Thermostat. Und sie unterliegt einem ebensolchen Regulationskreis: sind zuwenig Schilddrüsenhormone im Körper vorhanden (wird es im Zimmer zu kalt), so steigert die Hirnanhangsdrüse den Arbeitsbefehl (TSH) für die Schilddrüse (der Thermostat misst die zu niedere Raumtemperatur und aktiviert mit einem erhöhten Impuls das Heizsystem); sind zu viel Schilddrüsenhormone im Körper z.B. bei Überfunktion, nimmt die Hirnanhangsdrüse den Arbeitsbefehl zurück, das TSH ist erniedrigt (wie bei der Heizung: ist es warm genug bzw. zu warm , so gibt der Thermostat keinen Impuls mehr ab). Liegt eine Schilddrüsenunterfunktion vor, so ist das TSH, also der Arbeitsbefehl für die Schilddrüse erhöht.

Das TSH ist für uns sehr wichtig, es weist als erstes auf eine Über oder Unterfunktion der Schilddrüse hin.

Überfunktion : TSH Unterfunktion: TSH

Die Funktion der Schilddrüse und ihrer Hormone

Das Schilddrüsenhormon ist zuständig für die "Aktivierung" von Herz und Kreislauf , es steigert die Schlagkraft des Herzmuskels und die Pulsfrequenz. Es erhöht den Eiweiß-, Zucker- und Fettstoffwechsel und steuert dadurch das Körpergewicht (Gewichtsabnahme bei starker Überfunktion durch erhöhten Energieverbrauch, Gewichtszunahme bei Unterfunktion durch "Trägheit" des Körpers und verminderten Energieverbrauch). Auch der Knochenstoffwechsel und das Nervensystem werden beeinflusst. Hormonmangel in den ersten Schwangerschaftswochen führt zu schweren Reifungsstörungen des Gehirns des ungeborenen Kindes und damit zu nicht wieder gut zu machenden Schäden.