Die Struma - Ein Überbegriff

Zurück ] [ Die Struma - Ein Überbegriff ] Kalter Knoten ] Wie gefährlich ] Regulation und Funktion der Schilddrüse ] Wann muß operiert werden ] Welche Komplikationen können auftreten ] Schema der Schilddrüse ] Operationstechniken und Resektionsausmaß ] Untersuchungen vor der Operation ] Muß ich Medikamente nehmen? ] Der Tag der Operation ] Die ersten Tage nach der OP ] Was darf ich und was darf ich nicht ] Nachsorge nach Schilddrüsenoperation ]

 

 

  Das Szintigramm einer Knotenstruma. 

Die Bezeichnung "Struma" wird grundsätzlich als Überbegriff für alle Arten von "Vergrößerung" der Schilddrüse verwendet, verursacht entweder durch eine diffuse Vermehrung des Schilddrüsengewebes (diffuse Struma) oder durch das Entstehen von einem oder mehreren Knoten (Knotenstruma - Struma uninodosa/multinodosa). Bei normaler Funktion spricht man von "euthyreoter Struma", bei Überfunktion von "hyperthyreoter Struma" (Autonomie / Immunhyperthyreose) und bei Krebserkrankung von "maligner Struma" (Schilddrüsenkrebs, Karzinom).

 

 

 

 

normale Schilddrüse Struma diffusa Struma uninodosa
(ein Knoten)
Struma multinodosa
(mehrere Knoten)

Das Schilddrüsengewebe kann eine normale Schilddrüsenfunktion, eine Überfunktion (z.B. Immunhyperthyreose M.Basedow) oder auch eine Unterfunktion (z.B. Thyreoiditis Hashimoto) aufweisen.

 Genauso können Schilddrüsenknoten eine normale Funktion (warmer Knoten), eine Überfunktion (heisser = autonomer Knoten) und eine Unterfunktion (kalter Knoten) aufweisen. 

 

Photos von Patienten mit ausgeprägtem Struma.